Fuldaer Triathleten erfolgreich bei Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Nizza
  • Tri-Force Fulda
  • News
  • Fuldaer Triathleten erfolgreich bei Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Nizza
13.09.2019 15:05
von Andrea Dietl
(Kommentare: 0)
v.l. Lothar Henkel, Uwe Möller, Christoph Südfeld

 

Am vergangenen Wochenende fand an der französischen Riviera in Nizza die Weltmeisterschaft auf der Mitteldistanz im Triathlon statt. Lothar Henkel, Uwe Möller und Christoph Südfeld des Fuldaer Traditionsvereins Tri-Force Fulda hatten sich bei weltweiten Rennen für einen der begehrten Startplätze qualifiziert und sind voller Vorfreude auf das sportliche Großereignis mit mehr als 5.000 Triathleten aus aller Welt nach Nizza gereist. Durch das starke Teilnehmerfeld wurde im Vorfeld von der am besten besetzten und spannendsten Weltmeisterschaft aller Zeiten auf der Mitteldistanz gesprochen.

Am Samstag fand das Frauenrennen statt, bei dem insgesamt 1778 Athletinnen die Ziellinie erreichten. Die alte wurde die neue Weltmeisterin, an der Schweizerin Daniela Ryf führt im Triathlon derzeit kein Weg vorbei. Sie absolvierte die 1,9 km Schwimmen, 91,3 km Rad und 21 km Laufen in sensationellen 4:23:04 Stunden. Am Sonntag ging es dann bei angenehm sonnigen 25 Grad für die drei Triathleten aus Fulda im Männerrennen in den Wettkampf mit den besten Triathleten aus aller Welt.
Der Startschuss für Lothar Henkel und Christoph Südfeld, welche sich in der Altersklasse 55 - 59 befinden um 8:18 Uhr. Elf Minuten später ging es auch für den sich in Altersklasse 50 - 54 befindlichen Uwe Möller in die Fluten. Aufgrund der Wassertemperatur von knapp 26 Grad durfte im Männerrennen kein Neoprenanzug getragen werden. Dieser ist nur bis zu einer Wassertemperatur von 25,5 Grad erlaubt, ansonsten würden die Athleten überhitzen. Die schnellste Schwimmzeit im Mittelmeer sicherte sich Uwe Möller mit 33:03 Minuten, dicht gefolgt von Christoph Südfeld mit 35:07 Minuten und Lothar Henkel mit 44:23 Minuten. Nach einem schnellen Wechsel für alle drei Athleten ging es auf die mehr als sehr anspruchsvolle Radstrecke von etwas mehr als 90 km mit insgesamt 1367 Höhenmetern. Hier wurde von den Athleten alles abverlangt, da die ersten 45 km der Radstrecke fast ausschließlich Berg aufführte. Hier galt es unter anderem den Col de Vence mit einer Höhe von 963 m ü. NN zu erklimmen. Dies geschieht über einen 9 km langen Anstieg mit bis zu 8 % Steigung. Zum Glück wartete am Gipfel eine so genannte Aidstation auf die Athleten, an der sie sich mit kohlenhydratreichen Getränken, Wasser und Kohlenhydratriegeln versorgen konnten. Danach ging es bis auf zwei weitere Kurzanstiege fast nur noch bergab zurück nach Nizza. Die Radstrecke absolvierte Lothar Henkel in 3:03:43 Stunden, Uwe Möller in 2:54:38 Stunden und Christoph Südfeld in 3:01:49 Stunden.

Zum Schluss galt es noch einen flachen, zwei Runden langen Halbmarathon an der Küstenstraße von Nizza zu laufen. Dies wurde unseren ambitionierten Athleten durch die zahlreichen Zuschauer an den etwas mehr als 10 km langen Runden durch Zurufe, Applaus und Musik erleichtert. Beim Laufen hatte dann wie erwartet Lothar Henkel die Nase vorn, er meisterte den Halbmarathon in sagenhaften 1:30:36 Stunden, gefolgt von Uwe Möller mit 1:41:36 Stunden. Bei Christoph Südfeld traten beim Laufen leider Probleme im Oberschenkel auf, die ihn schon einige Wochen vor dem Wettkampf im Training beeinflussten. Aber Aufgeben war keine Option. Südfeld biss auf die Zähne und absolvierte die 21 km in 2:16:48 Stunden.

Durch die zeitversetzten Starts kamen Uwe Möller mit einer Gesamtzeit von 5:17:02 Stunden und Lothar Henkel mit einer Zielzeit von 5:27:21 Stunden nahezu gemeinsam ins Ziel und konnten sich über eine große Weltmeisterschaftsmedaille, ein Finishershirt, ein Handtuch und eine Kappe freuen. Henkel erreichte Platz 68 von 219 (gesamt 2.165 von 3.262) und Möller Platz 124 von 356 (gesamt 1.760 von 3.262) in ihrer Altersklasse. Nach insgesamt 6:00:30 Stunden hatte es auch der ehemalige Kunstturner Christoph Südfeld geschafft, der den Zielbogen mit einem Handstand durchlief. Er erreichte Platz 166 von 219 in seiner Altersklasse (gesamt 2.850 von 3.262), nachdem er nach dem Schwimm- und Radteil noch auf Platz 59 lag.

Gemeinsam wurde sich im Athletengarten gefreut und beglückwünscht, am Abend ging es dann für alle Athleten auf das Banquet of Champions auf dem mit gutem französischen Essen und dem ein oder anderen Bierchen gefeiert wurde. Weltmeister im Männerrennen wurde übrigens unerwartet der Norweger Gustav Iden, er holte sich in seinem ersten dritten Rennen auf der Mitteldistanz in 3:25:35 Stunden den Titel des Ironman 70.3 Weltmeisters. Für Uwe Möller und Christoph Südfeld war die Weltmeisterschaft der Höhepunkt der Triathlonsaison in diesem Jahr. Lothar Henkel hingegen steht noch ein ganz besonderes Rennen bevor, er wird am 12. Oktober 2019 bei der Weltmeisterschaft des Ironman auf Hawaii an der Startlinie stehen.

Als weiterer Fuldaer Starter der 41-jährige Fuldaer Dr. Christian Rödel an den Start. Die Weltmeisterschaft der IRONMAN 70.3 Mitteldistanz sollte zum weiteren Formaufbau für die im Oktober bevorstehende Weltmeisterschaft des Ironman auf Hawaii dienen, für die sich der Fuldaer im Juni bei der IRONMAN Europameisterschaft in Frankfurt mit einer Gesamtzeit von 9:58:41 und dem 9. Platz in seiner Altersklasse qualifizieren konnte.

Mit einer Gesamtzeit von 4:57:13 konnte er in Nizza die Fünf-Stunden-Hürde auf der anspruchsvollen  Radstecke knacken. Die äußeren Bedingungen waren optimal, so dass er sich in seiner Altersklasse 40-44 im ersten fünftel platzieren konnte. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und hoffe, dass ich auf Hawaii noch ein wenig mehr auf meiner Lieblingsdistanz rausholen kann. Dort werden aber ganz andere klimatische Bedingungen herrschen, welche eine große Herausforderung sein werden, der ich mich aber gerne stellen werde" so Rödel.

 

Zurück

Tri-Force Fulda e.V.